*
Menu
Pronsfeld Pronsfeld
Aktuelles/Archiv Aktuelles/Archiv
Archiv 2009 Archiv 2009
Archiv 2010 Archiv 2010
Archiv 2011 Archiv 2011
Archiv 2012 Archiv 2012
Archiv 2014 Archiv 2014
Veranstaltungen/Termine Veranstaltungen/Termine
Gemeinde Gemeinde
Verwaltung Verwaltung
Öffentl. Einrichtungen Öffentl. Einrichtungen
Kita Kita
Bürgerservice Bürgerservice
Dorferneuerung Dorferneuerung
Aktuelles Aktuelles
Presse Presse
Unterlagen/Materialien Unterlagen/Materialien
Fotogalerie Fotogalerie
Geschichte u. Geschichten Geschichte u. Geschichten
Unsere Pfarrkirche Unsere Pfarrkirche
Wegekreuze Wegekreuze
Aus der Fotokiste Aus der Fotokiste
Der Strom kommt Der Strom kommt
Zweiter Weltkrieg Zweiter Weltkrieg
Pronsfeld 1945 Pronsfeld 1945
1945 Gefallen bei Pronsfeld 1945 Gefallen bei Pronsfeld
Spuren: Lager Pronsfeld Spuren: Lager Pronsfeld
Pronsfeld 1914 Pronsfeld 1914
Pfarrhäuser in Pronsfeld Pfarrhäuser in Pronsfeld
Eisenbahngeschichte Eisenbahngeschichte
Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
Bahntrassenradeln Bahntrassenradeln
NSG Alfbachtal NSG Alfbachtal
Tourismus und Freizeit Tourismus und Freizeit
Unterkünfte Unterkünfte
Wohnmobilstellplatz Wohnmobilstellplatz
Gewerbe, Handel, Service Gewerbe, Handel, Service
Vereine Vereine
Impressum Impressum
Pfarrbote

Dorferneuerung
Kita

Mitteilungsblatt

Wetter

Abfallkalender
Abfallfibel2017
Abfalltermine2018
eifel
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
DEFAULT : Gedenkfeier für die Opfer von Krieg und Gewalt
30.11.2017 19:21 ( 348 x gelesen )

Gedenkfeier wider das Vergessen

Am vergangenen Sonntag (26. November) versammelten sich etliche Bürgerinnen und Bürger am Mahnmal in der alten Kirche, um der Kriegsopfer aus den Gemeinden der Pfarrei zu gedenken. Darüber hinaus wurden aber auch alle anderen Opfer von Krieg, Gewalt und Terror weltweit in die Gebete und Betrachtungen, die  Gemeinderatsmitglied Petra Schweisthal und Pater Peter Backes   vortrugen, mit einbezogen. Nach einem gemeinsamen Gebet intonierte der Musikverein Pronsfeld, der unter Leitung von Holger Bittner die Feier mit einigen Chorälen umrahmte, zum Abschluss das Lied vom guten Kameraden. Die Freiwillige Feuerwehr, die mit einer großen Abordnung anwesend war, stellte die Ehrenwache am Mahnmal.(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken!)

Auch viele Jahre nach dem Krieg  hat diese Gedenkfeier einen tiefen Sinn, denn das Gedenken  und das Sich-Erinnern an das unsägliche Leid, das Krieg und Gewalt bereiten, kann uns anleiten zu einem verantwortlichen Handeln in Gegenwart und Zukunft.
Das in der Gedenkstätte in Sandstein gemeißelte Bild der Madonna von Stalingrad, das der Arzt Kurt Reuber an Weihnachten 1942 in der Hölle von Stalingrad zeichnete, erinnert in eindrucksvoller Weise an die Schrecken des Krieges. Während seine Kohlezeichnung (Foto) mit einem der letzten Flugzeuge aus dem Kessel von Stalingrad nach Deutschland kam, sah Reuber die Heimat nicht mehr. Er verstarb 1944 in einem russischen Kriegsgefangenenlager.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Minikalender
 Dez 2017 
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Heute
Bisherige Artikel
PresseTV

Pronsfeld in der Presse

Eisenbahnmuseum
VideosFilme
Videos/Filme
ArlaERweiterung
VideoHierzuland


FilmPrümerLand
Eifelzoo
Signatur
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail