Menu
Pronsfeld Pronsfeld
Aktuelles/Archiv Aktuelles/Archiv
Archiv 2009 Archiv 2009
Archiv 2010 Archiv 2010
Archiv 2011 Archiv 2011
Archiv 2012 Archiv 2012
Archiv 2014 Archiv 2014
Veranstaltungen/Termine Veranstaltungen/Termine
Gemeinde Gemeinde
Verwaltung Verwaltung
Öffentl. Einrichtungen Öffentl. Einrichtungen
Kita Kita
Bürgerservice Bürgerservice
Dorferneuerung Dorferneuerung
Aktuelles Aktuelles
Presse Presse
Unterlagen/Materialien Unterlagen/Materialien
Fotogalerie Fotogalerie
Geschichte u. Geschichten Geschichte u. Geschichten
Unsere Pfarrkirche Unsere Pfarrkirche
Wegekreuze Wegekreuze
Aus der Fotokiste Aus der Fotokiste
Der Strom kommt Der Strom kommt
Zweiter Weltkrieg Zweiter Weltkrieg
Pronsfeld 1945 Pronsfeld 1945
1945 Gefallen bei Pronsfeld 1945 Gefallen bei Pronsfeld
Spuren: Lager Pronsfeld Spuren: Lager Pronsfeld
Pronsfeld 1914 Pronsfeld 1914
Eisenbahngeschichte Eisenbahngeschichte
Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
Bahntrassenradeln Bahntrassenradeln
NSG Alfbachtal NSG Alfbachtal
Tourismus und Freizeit Tourismus und Freizeit
Unterkünfte Unterkünfte
Wohnmobilstellplatz Wohnmobilstellplatz
Gewerbe, Handel, Service Gewerbe, Handel, Service
Vereine Vereine
Impressum Impressum
Pfarrbote

Dorferneuerung
Kita

Mitteilungsblatt

Wetter

eifel
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Eisenbahngeschichte

Das „Eisenbahnzeitalter“ für Pronsfeld begann im Jahre 1886, als die Teilstrecke Prüm – Pronsfeld - Bleialf der Westeifelbahn in Betrieb genommen wurde. 3 Jahre vorher hatte bereits die Kreisstadt Prüm Anschluss zum Bahnhof Gerolstein und damit zur Eifelbahn gefunden, die seit 1871 Trier mit Köln und so mit dem überregionalen deutschen Eisenbahnnetz verband. 

Bahnhof Pronsfeld ca.1910 - 19201888 wurde die Strecke von Bleialf nach St Vith weitergeführt. Bei diesem Teilstück war die Errichtung etlicher Brücken und der Bau der Tunnels bei Bleialf und Lommersweiler  erforderlich. Über die ab 1889  durchgehend befahrbare "Vennbahn"  konnte man nunmehr von Pronsfeld auch Aachen und Luxemburg mit dem Zug erreichen.

 Der Bau der Westeifelbahn hatte nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung der Region zum Ziel , sondern diente auch militärischen Zwecken. Truppen sollten schnell per Bahn verlegt werden können und so standen bei Planung und Bau mililitärische Überlegungen an erster Stelle.

 

    Eisenbahnknotenpunkt Pronsfeld       Bierbachbachviadukt bei Pronsfeld

"In Richtung Neuerburg und Waxweiler umsteigen !“, so hieß es ab 1907 , wenn Züge aus Gerolstein oder St. Vith in den Bahnhof Pronsfeld einliefen. Mit der Inbetriebnahme der Stichbahnen nach Waxweiler (8,5 km) und nach Neuerburg (25,4 km) war Pronsfeld zu einem wichtigen Bahnknotenpunkt geworden. Die Bahn- und Gleisanlagen wurden erweitert  und reger Personen- und Güterverkehr herrschten auf dem ausgedehnten Bahngelände. Vielen Menschen der Region bot die Bahn einen sicheren Arbeitsplatz mit geregeltem Einkommen. Der Ort erlebte einen großen Aufschwung.

 

Im Ersten Weltkrieges rollten ununterbrochen die Nachschubzüge Richtung Westfront und ein zweites Gleis wurde 1916 angelegt, in Bleialf (1917) und Lommersweiler wurden 2 zusätzliche  Tunnelröhren gebaut, um den Zugverkehr bewältigen zu können. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde St. Vith durch den Vertrag von Versailles 1920 belgisch, Bleialf wurde für den Bahnverkehr Zollstation. Das zweite Gleis musste  1930 abgebaut, eine Tunnelröhre bei Bleialf geschlossen werden. Der Zugverkehr  wurde nunmehr durch die 1917 gebaute Röhre geführt. 3 Zugpaare verkehrten nur noch zwischen Pronsfeld und St. Vith.

Während des Westwallbaues ( 1936) wurde der Bahnhof Pronsfeld zu einem großen Umschlagplatz für das Baumaterial, das zum Bau der Bunker und Sperranlagen ("Höckerlinie")  herangeschafft wurde. Auch die zahlreichen Westwallarbeiter, die  in großen Barackenlagern lebten, benutzten die Bahn als Verkehrsmittel. 

 

Gleisarbeiter ("Rotte") im Alfbachtal        Eisenbahnerin  auf dem Bahnhof Pronsfeld

 

Im Zweiten Weltkrieg diente die Strecke in erster Linie wieder militärischen Zwecken. Truppen- und Materialtransporte Richtung Westen hatten Vorrang vor zivilem Bahnverkehr. 1940 wurde St. Vith nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Belgien dem Deutschen Reich einverleibt. Die Deutsche Reichsbahn befuhr wieder die Strecke ebenso wieder die Vennbahn.

Als wichtiger Nachschubbahnhof war Pronsfeld 1944/45 bevorzugtes Ziel aliierter Luftangriffe. Am Ende des Krieges, waren die Bahnanlagen und der Bahnhof verwüstet, die Brücken waren zum Teil von deutschen Truppen beim Rückzug gesprengt worden. Auch das Dorf war durch die Bombardierungen und den Artilleriebeschuss stark in Mitleidenschaft gezogen und zu rund 80% zerstört.

 

Nach Beseitigung der schwersten Schäden wurde der Bahnbetrieb nach und nach wieder aufgenommen. 1949 verkehrten wieder Züge nach Bleialf/Ihren, 1950 nach Waxweiler und erst 1952 nach Neuerburg, weil bei dieser Strecke die großen Viadukte bei Pronsfeld und Euscheid wieder erbaut werden mussten.Der Zugverkehr nach St. Vith, das seit 1945 wieder zum belgischen Staatsgebiet gehört, wurde nicht mehr aufgenommen, obwohl Züge aus Belgien über eine Notbrücke über den Grenzfluss Our den Bahnhof Bleialf anfuhren, um Holz  aus der Schneifel nach Belgien abzutransportieren. Ihren wurde Endstation der Westeifelbahn, die Verbindung nach St. Vith und zur Vennbahn blieb unterbrochen.

   1949´: Großer Bahnhof für den Sonderzug     Köf mit Wagen Richtung Waxweiler 1954

Nach einer kurzen Blütezeit des Bahnbetriebes in Pronsfeld erfolgte jedoch schrittweise der Niedergang. Die Verlagerung des Verkehrs von der Schiene auf die Straße hatte die Stilllegung der Strecken zur Folge.

Streckenstilllegung Personenverkehr Güterverkehr
Pronsfeld - Bleialf 1965 1987
Pronsfeld - Waxweiler 1965 1987
Pronsfeld - Neuerburg 1969 1989
Pronsfeld - Prüm 1972 1994

 Die Gleise nach Bleialf und Waxweiler wurden 1987 ,  nach Neuerburg 1991 abgebaut. Der "Rückbau" der Schienen nach Prüm erfolgte  2006.

Die Zeit bis zum Abbau der Gleise nutzten einige Eisenbahnclubs und Eisenbahnfreunde und veranstalteten Nostalgiefahrten. Einige Male wurden sogar Dampflokomotiven eingesetzt.

 

 
    Nostalgiefahrt 1998 mit einer Lok BR 38    28.Mai 1987 Einfahrt in den Bahnhof Pronsfeld

Nach und nach eroberte sich die Natur den Gleiskörper zurück, bis die Bahntrassen eine neue Bedeutung als familienfreundliche Radwege erhielten. Die Gemeinde erinnert mit einem kleinen Eisenbahnmuseum an die "Eisenbahnzeit" in Pronsfeld.
 

 

 



 

Minikalender
 Jun 2016 
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
Heute
PresseTV

Pronsfeld in der Presse

Eisenbahnmuseum
TVDorferneuerung13.3.15
VideosFilme
Videos/Filme
ArlaERweiterung
VideoHierzuland


FilmPrümerLand
Eifelzoo
Signatur
  © 2009 Ortsgemeinde Pronsfeld / Eifel  (06556)7326    info@pronsfeld-eifel.de    Internetdesign: Schneifeler Webdesign

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail